Empfohlene Wahlpflichtveranstaltungen im Master

Im Master-Studiengang Informatik sind für das Studienprofil "Informationssysteme" insbesondere die Module der gleichnamigen Vertiefungsrichtung entscheidend. Sie vertiefen die Wahlveranstaltungen des Profils im Bachelor-Studiengang Informatik.

In den Wahlpflichtbereichen "Spezialisierung" und "vertiefte Spezialisierung" sind im Profil "Informationssysteme" folgende Veranstaltungen sinnvoll: (1) aus dem Bereich der Softwaretechnik die Veranstaltungen "Design: Objektorientierte Softwareentwicklung mit UML und Interaktionsentwurf" sowie "Anforderungsanalyse" jeweils im Sommersemester und "Human-Computer Interfaces" und "Software-Engineering-Werkzeuge" jeweils im Wintersemester sowie (2) aus dem Bereich der Datenbank- und Informationssysteme die Veranstaltungen "Datenbanken III" und „Theorie relationaler Datenbanken" jeweils im Sommersemester und "Objektorientierte und dokumentzentrierte Informationssysteme" sowie "Digitale Bibliotheken und Multimedia-Information-Retrieval" jeweils im Wintersemester. 

Alternativ stehen sowohl im Sommersemester mit "Modelle für Geschäftsprozesse und Services" und "Web 2.0" als auch im Wintersemester mit „Ereignisgetriebenen Architekturen“ und "Individuellem Wissensmanagement" weitere Veranstaltungen außerhalb der Kerngebiete Softwaretechnik und Datenbank- und Informationssysteme zur Auswahl.

In den Wahlpflichtbereichen "Überblick" und "Ergänzung" können Veranstaltungen der Vertiefungsrichtungen "Modelle und Algorithmen", "Smart Computing", "Visual Computing" und "Wirtschaftsinformatik" gewählt werden. Besonders empfehlenswert für das Profil Informationssysteme sind hier die Veranstaltungen "Data Warehouses und Business Intelligence" sowie "Verteilte Algorithmen" oder "Intelligente Umgebungen" im Sommersemester und "netzbasierte Anwendungen und Dienste" und "Wissensmanagement und -repräsentation" im Wintersemester.

Im Bereich der experimentellen Lehrveranstaltung "Neueste Entwicklungen in der Informatik" werden regelmäßig Veranstaltungen zum Profil angeboten, so etwa im Sommersemester im Bereich Softwaretechnik und im Wintersemester im Bereich Datenbank- und Informationssysteme, letztere zu den Themenbereichen "Big Data Analytics für Assistenzsysteme", "Digitale Bibliotheken für hochvernetzte Dokumente" und "Schema-Management: Datenbankevolution und -integration".

Konkrete Studienverlaufspläne

Der folgende Studienverlaufsplan zeigt das Master-Studium Informatik mit Profil oder Vertiefung Informationssysteme. Hier wird der Studienbeginn im Sommersemester gezeigt. Tauscht man das erste und zweite Semester gegeneinander aus, ergibt sich der passende Verlauf mit Studienbeginn im Wintersemester. Empfohlen wird die Belegung des generischen Moduls "Neueste Entwicklungen in der Informatik" im Wintersemester, da die passendste Veranstaltung im "Wahlpflichtbereich Ergänzung" im Sommersemester liegt. In schwarz sind im Verlaufsplan immer die Bezeichnungen der Module angegeben, auch die der generischen Module oder Hülsenmodule. In rot sind die konkreten Veranstaltungen aufgeführt.