Digitale Bibliotheken und Archivsysteme enthalten oft hochgradig vernetzte Strukturen und komplexe, dynamische Dokumente. Im Rahmen des Langzeitprojekts HyDRA (a HYpergraph of Documents in a Relational Archive) werden typisierte, gerichtete Hypergraphen zur Modellierung dieser hochvernetzten Dokumentmengen untersucht. Forschungsgegenstand ist auch die Anfrageverarbeitung und -optimierung, die Entwicklung effizienter Speicherungsformen und die Umsetzung mit objekt-relationalen Systemen, hier PostgreSQL.  Hypergraphen werden auch in der analogen Langzeitsicherung untersucht, sowie zur Umsetzung konzeptueller Modelle wie CIDOC/CRM und LIDO benötigt, die in digitalen Archiven, Bibliotheken und Museen eine zentrale Rolle bei der Anwendungsentwicklung spielen.

Eines der aktuellen Anwendungsprojekte im Bereich digitaler Bibliotheken und Archive ist WossiDiA. Das Projekt WossiDiA (Wossidlo Digital Archive) überführt den aus mehr als zwei Millionen handschriftlichen Belegen und umfänglichen Korrespondenzen bestehenden Nachlass des mecklenburgischen Volkskundlers Richard Wossidlo (1859--1939) in ein digitales Archiv. Das Projekt wurde vom Bereich Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme (LIS) der DFG sowie dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) finanziert und wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Volkskunde durchgeführt.